Home Monitoring

Bild
BIOTRONIK Home Monitoring.
BIOTRONIK Home Monitoring®
Bild
Home Monitoring
Cardiomessenger® Smart
Bild
Funcionamiento Home Monitoring
Home Monitoring® Data Flow
Bild
Home Monitoring
BIOTRONIK Home Monitoring®
Bild
doctor explains Home Monitoring to a patient
BIOTRONIK Home Monitoring®
Bild
BIOTRONIK Home Monitoring.
BIOTRONIK Home Monitoring®
Bild
Home Monitoring
Cardiomessenger® Smart
Bild
Funcionamiento Home Monitoring
Home Monitoring® Data Flow
Bild
Home Monitoring
BIOTRONIK Home Monitoring®
Bild
doctor explains Home Monitoring to a patient
BIOTRONIK Home Monitoring®

BIOTRONIK Home Monitoring®

CONTINUITY OF CARE

Durch den Einsatz des mehrfach ausgezeichneten BIOTRONIK Home Monitoring Services können Implantatpatienten weltweit und zu jedem beliebigen Zeitpunkt von ihrem Arzt fernbetreut werden. Das Implantat sendet täglich und automatisch Informationen über den Zustand des Herzens und des Implantats an ein Patientengerät, den sogenannten CardioMessenger®. Der CardioMessenger® leitet die Daten über das Mobilfunknetzwerk an das Home Monitoring Service Center (HMSC) weiter, welches die Daten analysiert, aufbereitet und dem Arzt über eine geschützte Internetseite zur Verfügung stellt. Neben einer sicheren Kontrolle der kardialen Funktionen des Patienten kann der Arzt auch Daten zu relevanten Änderungen des Patientenzustandes und dessen Implantatstatus einsehen. Home Monitoring® ermöglicht somit eine kontinuierliche Überwachung des Gesundheitszustandes des Patienten und des Implantats.


Home Monitoring® ist für Patienten mit folgenden Implantaten verfügbar:
  • Herzmonitore
  • Herzschrittmacher
  • Implantierbare Defibrillatoren (ICDs)
  • Implantate zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRTs)

Wie funktioniert BIOTRONIK Home Monitoring®?

(1) Drahtlose Kommunikation dank integrierter Radiofrequenzantenne Alle Home Monitoring-fähigen Implantate besitzen zusätzliche Speicherkapazität und sind mit einer kleinen Radiofrequenzantenne ausgestattet, wodurch eine drahtlose Kommunikation und Datenübertragung vom Implantat zum Patientengerät, dem CardioMessenger®, ermöglicht wird. Der Einsatz von Home Monitoring® hat keine negativen Auswirkungen auf die Batterielaufzeit der Implantate.

(2) Automatische und tägliche Datenübertragung über den CardioMessenger®. Der Transmitter sammelt jede Nacht wichtige Gesundheitsdaten aus dem Implantat und sendet diese verschlüsselt über das Mobilfunknetz der Telekom (GPRS) an das BIOTRONIK Home Monitoring Service Center.

(3) Dateneinsicht über eine gesicherte webbasierte Monitoring-Plattform Die übertragenen Patientendaten werden im Home Monitoring Service Center gesammelt, aufbereitet und nach Filterkriterien kategorisiert. Die Definition der Filterkriterien erfolgt durch den Arzt, der diese an die individuellen Bedürfnisse der Patienten anpasst. Alle gesundheits- und implantatbezogenen Ereignisse und Trendreports werden dem Arzt über eine zugangsgesicherte webbasierte Plattform zur Verfügung gestellt und ihm nach deren Relevanz geordnet angezeigt.

Handbuch Home Monitoring®

Die Vorteile von BIOTRONIK Home Monitoring®

Eine telekardiologische Betreuung von Patienten mit BIOTRONIK Home Monitoring® ermöglicht eine individuelle Patientenversorgung, die auf die auftretenden implantat- und gesundheitsbezogenen Ereignisse abgestimmt ist.

So erlaubt der Einsatz von Home Monitoring® eine frühzeitige Detektion von unvorhersehbaren und unbemerkt auftretenden Ereignissen, sodass zeitnah notwendige klinische Interventionen ergriffen und eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes verhindert werden können.1

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Home Monitoring® das Behandlungsergebnis sowie die Überlebensrate signifikant verbessern kann im Vergleich zu ausschliesslich periodisch durchgeführten Präsenznachsorgen in der Praxis oder Klinik.

Eine der grössten und aktuellsten Studien ist die IN-Time Studie. Mit dieser konnte belegt werden, dass der Einsatz von Home Monitoring® die Mortalität bei Herzinsuffizienzpatienten um mehr als 50% senken kann2.

Durch die Anwendung von Home Monitoring® ist ausserdem eine Reduktion der Hospitalisierungen aufgrund von Vorhofflimmern und Schlaganfall um 66% möglich.3

 

Sicherer Ersatz von Präsenznachsorgen

Die Behandlungsrichtlinien empfehlen, alle sechs bis zwölf Monate eine Nachsorge bei Implantatpatienten durchzuführen, was hohe Zeit- und Ressourcenaufwände für Patienten und Gesundheitseinrichtungen zur Folge hat.

Mit BIOTRONIK Home Monitoring® stehen dem Arzt jederzeit aktuelle Patientendaten zur Verfügung, sodass eine Kontrolle des Patientenstatus zu jedem Zeitpunkt möglich ist. Dadurch kann die Zahl der routinemässigen Gerätenachsorgen reduziert werden, wenn es der klinische Zustand des Patienten erlaubt.

Home Monitoring® bietet Ärzten und Patienten damit nicht nur wesentlich mehr Freiheit. Es unterstützt auch ein effizientes Nachsorgeschema, das den Empfehlungen der internationalen Fachgesellschaften (HRS/EHRA) entspricht. Hiernach lassen sich Routinekontrollen sowohl persönlich als auch telemetrisch durchführen, sofern alle erforderlichen Daten zur Verfügung stehen. Eine Präsenznachsorge sollte jedoch im Anschluss an die Implantation sowie einmal jährlich stattfinden.4

Das empfohlene Nachsorgeschema wurde im Rahmen der TRUST-Studie untersucht. Dabei wurden Routinekontrollen durch telemetrische Nachsorgen soweit möglich ersetzt. Es wurde gezeigt, dass durch Home Monitoring® die Anzahl der Präsenznachsorgen um 45 Prozent gesenkt werden konnte, ohne die Patientensicherheit zu beeinträchtigen.1

Die Home Monitoring® gestützte Nachsorge bietet damit erstmals die Option, die Zeitspanne zwischen den routinemässigen Arztbesuchen zu flexibilisieren und an die Patientenerfordernisse anzupassen.

Es ist das einzige System, das durch FDA und TÜV speziell für die Früherkennung medizinischer und technischer Komplikationen zugelassen ist und Implantkontrollen in der Klinik durch Fernabfragen ersetzen darf. Somit bietet Home Monitoring eine zuverlässige und sichere Alternative für Präsenznachsorgen.


1 Varma N et al. Circ Arrhythm Electrophysiol 2010;3(5):428-36; TRUST Trial.

2 Hindricks, G et al. The Lancet, 2014, 384 (9943), IN-TIME Trial.

3 Mabo P et al. Eur Heart J 2012;33(9):1105-11; The COMPAS Trial.

4 Wilkoff, B. et al. Europace, 2008, 10(6): 707–725, HRS/EHRA expert consensus on the monitoring of cardiovascular implantable electronic devices (CIEDs).