Astron Pulsar

Bild
Picture of Astron Pulsar
Astron Pulsar
Selbstexpandierendes Stentsystem
Bild
Picture of Astron Pulsar
Astron Pulsar
Selbstexpandierendes Stentsystem
Bild
Picture of Astron Pulsar
Astron Pulsar
Selbstexpandierendes Stentsystem
Bild
Picture of Astron Pulsar
Astron Pulsar
Selbstexpandierendes Stentsystem

Astron Pulsar

SELBSTEXPANDIERENDES STENTSYSTEM / 0,018" / OTW

Indiziert für die Behandlung femoraler und infrapoplitealer Arterien


DIE WICHTIGSTEN MERKMALE
  • Hohe multidirektionale Flexibilität durch Peak-to-Valley-Stentdesign mit S-Verbindungen
  • Optimale Chronic Outward Force durch segmentierten Stentaufbau und geringe Strebendicke
  • Einfache Stentfreisetzung mit bewährtem Pull-Back-System
  • Uneingeschränkte Kontrastmittelinjektion bei platziertem 4F-Stenteinführsystem mit proximalem 3,6F-Schaft

Astron Pulsar - Flexibility by design

  • Die bewegliche Arteria femoralis superficialis (SFA) erfordert einen Stent, der sich der natürlichen Gefäßbewegung anpasst und in langen, komplexen und schwer passierbaren Läsionen ausreichend stützt. Astron Pulsar ist ein für die SFA entwickelter Stent mit hoher mulitdirektionaler Flexibilität auf einem Einführsystem mit niedrigem Profil.

Klinische Wirksamkeit bewiesen (24-Monats-Daten)

Pulsar-Stents in kurzen Läsionen:
4EVER1 Studie, ALL 4.3 cm; PP 76.2%; FTLR 82.3%
REAP2 Studie, ALL 5.2 cm; PP 68.0%; FTLR 86.2%

Pulsar-Stents in Kombination mit einem medikamentenbeschichteten Ballon (DCB):
DEBAS3 Studie, ALL 18.8 cm; PP 88.2%; FTLR 91.0%4


    Astron Pulsar image

    Für die SFA entwickelter Stent

    Peak-to-Valley-Design und S-Verbindungen ermöglichen eine hohe multidirektionale Flexibilität und vermeiden das schuppenartige Aufstellen von Stentsegmenten (Fish-Scaling) in einer beweglichen Gefäßanatomie

    Segmentiertes Stentdesign mit dünnen Streben bietet eine niedrige Chronic Outward Force (COF)4, die ausreicht, das Gefäß auch bei kalzifizierten Läsionen offen zu halten (4EVER Studie1). Untersuchungen haben gezeigt, dass eine hohe COF zu höheren neointimalen Hyperplasieraten führt5, 6, 7

    Eignet sich ideal für die Behandlung kürzerer Läsionen, für Spot-Stenting oder die Kombinationstherapie mit DCB


      Pull-Back System

      Ermöglicht einfache Stentfreisetzung


        Sicherheitsriegel

        Vermeidet versehentliche Stentfreisetzung


          Easy Release System

          Vermindert Reibung zwischen Hämostaseventil der Einführschleuse und zurückziehbarem Schaft des Einführsystems bei Stenteinbringung und -freisetzung


            Trägersystem mit niedrigem Profil

            Distales 4F-Schaftprofil für eine einfachere Passage der Läsion.

            Proximaler 3,6F-Schaft ermöglicht Kontrastmittelinjektion bei platziertem 4F-Stenteinführsystem


              4-EVER

              • Physician-initiated trial investigating the safety of the full 4F endovascular treatment approach of infra-inguinal arterial stenotic disease.
              • Number of patients (n): 120
              • Primary endpoint: Primary Patency (PP) at 12 months

              Technische Daten

              Astron Pulsar Stent
              Kathetertyp
              OTW
              Empfohlener Führungsdraht0.018"
              Stentmaterial
              Nitinol
              Strebendicke
              155 μm
              Stentbeschichtung
              proBIO (amorphes Siliziumkarbid)
              Stentmarker
              6 Goldmarker an jedem Ende
              Größen
              ø 4 - 7 mm; L: 20 - 80 mm
              Proximaler Schaft
              3.6 F, hydrophobe Beschichtung
              Arbeitslänge
              70 cm (ø 5.0 - 7.0 mm)
              72 cm (ø 4.0 mm, L: 60 - 80 mm)
              75 cm (ø 4.0 mm, L: 20 - 40 mm)
              120 cm (ø 5.0 - 7.0 mm)
              130 cm (ø 4.0 mm, L: 60 - 80 mm)
              135 cm (ø 4.0 mm, L: 20 - 40 mm)

              Bestellinformationen


              Kontakt

              contact
              Land

              1 4EVER trial. Bosiers. M. 24m results presented CIRSE 2013; Deloose K. 24m results presented LINC 2014

              2 Acín. F. et al. Astron Pulsar Nitinol stent in the femoropopliteal sector. Técnicas Endovasculares 2010; 13: 3203-3211

              3 DEBAS trial. Mwipatayi P. 24-month results presented VEITH 2015

              4 BIOTRONIK data on file

              5 Ballyk PD. Intramural stress increases exponentially with stent diameter: a stress threshold for neointimal hyperplasia. J Vasc Interv Radiol. 2006 Jul; 17(7): 1139-45

              6 Freeman JW, Snowhill PB, Nosher JL. A link between stent radial forces and vascular wall remodeling: the discovery of an optimal stent radial force for minimal vessel restenosis. Connect Tissue Res. 2010 Aug; 51(4): 314-26; 7 Zhao HQ, Nikanorov A, Virmani R, Jones R, Pacheco E, Schwartz LB. Late stent expansion and neointimal proliferation of oversized Nitinol stents in peripheral arteries. Cardiovasc Intervent Radiol. 2009 Jul; 32(4): 720-6