Leiter Produktion Aktive Implantate

Bild

Leiter Produktion Aktive Implantate

Frank (seit 2008 bei BIOTRONIK)


Nach mehr als 10 Jahren im Konsumgütersegment war es Zeit für etwas Neues. Etwas, das bedeutsamer und erfüllender für mich war. Von Beruf Maschinenbauer, war ich damals für eine amerikanische Firma in Deutschland und den USA in verschiedensten Fertigungs- und Managementpositionen tätig.

In diesen Jahren habe ich von den Vorteilen und Vergünstigungen einer multinationalen Aktien-
gesellschaft profitiert – dabei allerdings auch mehr als genug von deren Kehrseite kennengelernt. Diese kurzfristig fokussierte und vom nächsten Quartalsbericht getriebene Welt, in der sich alles mehr und mehr nur um Kostensenkung und Shareholder Value drehte, war immer weniger meine eigene.

Dennoch wollte der Wechsel von einer Firma mit mehr als 100.000 Mitarbeitern zu einem mittel-
ständischen Familienunternehmen wohl überlegt sein: Welche Vorteile, welche Nachteile brächte er mit sich? Was wäre die Herausforderung in einem Unternehmen wie BIOTRONIK? Wie würde die Unternehmensstruktur sein und das Arbeitsklima? Ich hatte keine Vorstellung.

Nach dem ersten Gespräch und einer eingehenden Werksführung sah die Sache dann schon ein wenig anders aus. Ich hatte einen Eindruck von der BIOTRONIK-Produktpalette und den jeweiligen Fertigungsprozessen gewonnen. Meine Gesprächspartner hatten mir eine Ahnung davon vermittelt, welche Bedeutung die Technologie und die Produkte für die Menschen haben, denen sie zu einem gesünderen und glücklicheren Leben verhelfen. Ich war tief beeindruckt von den angewandten Technologien, die diesem Zusammenspiel mechanischer und elektronischer Technik auf der einen und Medizin und Biologie auf der anderen Seite zugrunde liegt.

Auch die Aussicht, mit meiner Arbeit zum weiteren Wachstum dieses Unternehmens beitragen zu können, erschien mir sehr reizvoll. Das Gegenteil in Gestalt jahrelanger Einsparungen war mir schließlich nur allzu vertraut. Weshalb also zögerte ich noch?

Ich wollte noch mehr wissen über die Leute bei BIOTRONIK: wie sie sind, was sie antreibt, wie sie arbeiten und miteinander umgehen. Und so stellte ich diese Fragen dann meinem Interviewpartner in einem zweiten Gespräch. Mein zukünftiger Vorgesetzter reagierte prompt: „Kommen Sie heute Nachmittag vorbei, und ich werde Ihnen das gesamte Team vorstellen.“ So lernte ich die Menschen kennen, die heute meine Kollegen sind. Und mein Entschluss stand fest.

In der Diskussion an jenem Nachmittag erkannte ich, dass ich bei BIOTRONIK fand, wonach ich suchte. Menschen, die sehr engagiert und aufgeschlossen sind. Deren Arbeit innovativ ist und die begeistert und zu Recht stolz auf das sind, was sie tun. Ich wollte nun ein Teil davon werden. Daran bestand kein Zweifel.