Home Monitoring

BIOTRONIK Home Monitoring® für eine durchgehende Patientenbetreuung


BIOTRONIK Home Monitoring® ist ein mehrfach ausgezeichnetes, innovatives Monitoringsystem zur telemedizinischen Betreuung der Herz- und Implantatfunktion. Hierzu übermittelt das Implantat einmal pro Tag alle gespeicherten Daten vollautomatisch und ohne Zutun des Patienten an den betreuenden Kardiologen. Der Arzt wird über kritische Veränderungen des Gesundheits- oder Implantatzustands innerhalb von 24 Stunden informiert, um bei Bedarf zeitnah reagieren zu können.

Die telemedizinische Betreuung via Home Monitoring funktioniert in 65 Ländern der Welt und ist für alle angebotenen Implantattypen von BIOTRONIK verfügbar:

  • Implantierbare Herzmonitore
  • Herzschrittmacher
  • Implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs)
  • Systeme zur kardialen Resynchronisationstherapie
Bild

Übersicht
Wie funktioniert BIOTRONIK Home Monitoring?
Inbetriebnahme und Nutzung
Welche Vorteile hat BIOTRONIK Home Monitoring?
Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu BIOTRONIK Home Monitoring
Übersicht

Einfach, zuverlässig, bewährt

BIOTRONIK Home Monitoring® ist sehr zuverlässig und einfach zu bedienen.

Dank der einfachen Inbetriebnahme und der automatischen täglichen Datenübertragung können sich Patienten darauf verlassen, dass die telemedizinische Betreuung zuverlässig funktioniert und der behandelnde Arzt bei relevanten klinischen oder Implantat-bezogenen Ereignissen informiert wird.

Die Wirksamkeit des BIOTRONIK Home Monitoring-Systems wurde in zahlreichen Studien untersucht und nachgewiesen. Es ist das einzige implantatbasierte Telemedizin-System, das eine FDA- und CE-Zulassung für den Ersatz von routinemäßigen Praxis- oder Kliniknachsorgen und für die Früherkennung klinisch relevanter Ereignisse besitzt.

Bild

Innovation mit Tradition

BIOTRONIK war in der Vergangenheit Vorreiter bei folgenden Innovationen:

  • Durch die automatische, tägliche Datenübertragung kann der Kardiologe jederzeit flexibel auf Ihre tagesaktuellen Daten zugreifen und schnellstmöglich über erforderliche Maßnahmen entscheiden.
  • Die Inbetriebnahme des Patientengeräts ist sehr einfach und für die Datenübertragung ist keine Patienteninteraktion erforderlich. Dadurch wird sichergestellt, dass ein höchstmögliches Maß an Patienten-Compliance erreicht wird.
  • Das kleine und mobile Patientengerät verbindet sich für die Datenübertragung weltweit mit dem Mobilfunknetz, ohne das dem Patienten Kosten entstehen. Dadurch ist ein sicheres Reisen ohne Einschränkungen jederzeit möglich.
  • Ein intelligentes Warnsystem nach dem Ampelprinzip ermöglicht ein effizientes und bedarfsorientiertes Gesundheitsmanagement.
Bild
Event-Triggered IEGMs
Wie funktioniert BIOTRONIK Home Monitoring?

Herzrhythmusimplantate mit BIOTRONIK Home Monitoring-Funktion besitzen eine winzige Antenne und sind mit zusätzlicher Speicherkapazität ausgestattet. Mithilfe der Antenne übermittelt das Implantat die Daten an das Smartphone-ähnliche Patientengerät, den sogenannten CardioMessenger Smart. Die Nutzung von Home Monitoring fällt bei der Batterielaufzeit des Implantats kaum ins Gewicht.


Das System

Bild

Der CardioMessenger

Der CardioMessenger erhält täglich und automatisch Daten zum kardialen Gesundheitszustand und Aggregatstatus vom Implantat und leitet diese an das BIOTRONIK Home Monitoring Service Center weiter. Dabei werden folgende Informationen übermittelt:

  • Implantat- und Elektrodenfunktion
  • Aktueller Batteriestand
  • Abgegebene Stimulationsimpulse und Schocktherapien von implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren
  • Informationen zur Herzfunktion, inklusive wahrgenommener Veränderungen und Abweichungen vom normalen Herzrhythmus (Herzrhythmusstörungen)

Das BIOTRONIK Home Monitoring Service Center ist eine sichere, webbasierte Plattform, auf der Ihr behandelnder Arzt auf Ihre Gesundheitsinformationen zugreifen kann. Alle Daten werden verschlüsselt in das Home Monitoring Service Center übertragen. Für weitere Informationen zum Schutz Ihrer Daten klicken Sie hier.

Bild

Bild
DX-System Clinical Benefits

Eine webbasierte Telemedizin-Plattform

Die übertragenen Daten zum Gesundheitszustand und Implantatstatus werden im BIOTRONIK Home Monitoring Service Center automatisch mittels Algorithmen analysiert und anhand der Einstellungen, die durch Ihren behandelnden Arzt vorgenommen wurden, aufbereitet. Ihr Arzt hat die Möglichkeit, das Telemonitoring für jeden Patienten anzupassen und individuelle Schwellen- und Grenzwerte zu definieren.

Sollten die Werte unter- oder überschritten werden, erhält Ihr Arzt umgehend eine Warnmeldung und kann zeitnah mit Ihnen Kontakt aufnehmen. Zusätzlich kann Ihr behandelnder Arzt auch via E-Mail und/oder SMS über aufgetretene Ereignisse informiert werden. Alle Ereignis- und Trenddaten können von Ihrer Nachsorgeeinrichtung jederzeit über die sichere Home Monitoring Service Center Webseite eingesehen werden.

Inbetriebnahme und Nutzung

Die Inbetriebnahme von BIOTRONIK Home Monitoring® ist sehr einfach. Nach der Einrichtung erfolgt die tägliche Datenübertragung vollautomatisch, ohne dass Sie dafür etwas tun müssen. Für eine erfolgreiche Datenübertragung ist es erforderlich, dass Sie sich in der Nähe vom CardioMessenger aufhalten. Zusammen mit Ihrem Arzt können Sie entscheiden, welcher Zeitpunkt für die Datenübertragung für Sie passend ist. In der Regel findet die Datenübertragung statt, wenn Sie schlafen und sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Nähe Ihres CardioMessenger befinden.

Bild

Bild

Sie erhalten Ihren CardioMessenger entweder im Krankenhaus im Zuge der Implantation oder im Rahmen einer ambulanten Nachsorge bei Ihrem behandelnden Kardiologen.


Nachdem Sie Ihren CardioMessenger erhalten haben, sollten Sie so schnell wie möglich die Inbetriebnahme bei sich zu Hause vornehmen, möglichst noch am selben Tag. Die Einrichtung ist sehr einfach und erfolgt in drei Schritten:

Schritt 1: Nehmen Sie den CardioMessenger aus seiner Verpackung.

Schritt 2: Platzieren Sie den CardioMessenger neben Ihrem Bett (z. B. wenn die Übertragung nachts stattfinden soll).

Schritt 3: Verbinden Sie den CardioMessenger mit dem Stromnetz.

Bild

Nachdem der CardioMessenger mit dem Stromnetz verbunden wurde, startet er automatisch. Der CardioMessenger ist einsatzbereit, wenn er folgendes Symbol anzeigt:

Im Patientenhandbuch können Sie nochmal nachlesen, wie der CardioMessenger in Betrieb genommen wird. Darüber hinaus finden Sie dort auch eine ausführliche Beschreibung aller Funktionalitäten des Geräts und die Erläuterung der Display-Symbole.

Bild

Datenauswertung und -verfügbarkeit

Ihre Nachsorgeeinrichtung wird Ihre Daten regelmäßig auswerten. Wie oft dies geschieht, wird in Absprache mit Ihnen festgelegt. Ihr Arzt wird Berichte grundsätzlich nur während der normalen Arbeitszeiten auswerten. Wenn Sie Fragen zur Auswertung Ihrer Daten haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Nachsorgeeinrichtung. Die Anwendung von BIOTRONIK Home Monitoring® darf nur nach ärztlicher Anweisung erfolgen. Bei ungenügender Mobilfunkabdeckung an Ihrem Wohnort ist Home Monitoring möglicherweise nicht verfügbar. Auch bei vorübergehenden Ausfällen des Mobilfunknetzes, zum Beispiel im Zusammenhang mit Wartungsarbeiten, kann Home Monitoring vorübergehend nicht verfügbar sein. Das BIOTRONIK Home Monitoring-System ist nicht als Notfall-, sondern als Früherkennungssystem konzipiert. Das heißt, die Daten werden im Notfall nicht automatisch an eine Notrufzentrale übermittelt. Im Falle eines akuten Notfalls sollten Sie also unbedingt und immer Ihren Arzt oder den Notruf konsultieren.

Bild
Welche Vorteile hat BIOTRONIK Home Monitoring?

Die telemedizinische Betreuung mit BIOTRONIK Home Monitoring bietet Ihnen eine intelligente, ereignisbezogene Versorgung. So kann mit Home Monitoring die Anzahl der Präsenznachsorgeuntersuchungen in Ihrer Nachsorgeeinrichtung sicher reduziert werden, sodass Sie Fahrzeiten und Kosten sparen können.


Studien

Bild

Verbesserte Behandlungsergebnisse

Mehr als 3.500 Patienten haben an klinischen Studien mit BIOTRONIK Home Monitoring® teilgenommen. In diesen Studien wurde nachgewiesen, dass Home Monitoring die klinischen Behandlungsergebnisse im Vergleich zu alleinigen Präsenznachsorgen ohne telemedizinische Betreuung signifikant verbessert. Die IN-TIME-Studie, eine der größten und aktuellsten Studien, zeigte, dass mit Home Monitoring die Gesamtmortalität bei Herzinsuffizienz-Patienten mit einem implantierbaren Kardioverter-Defibrillator oder einem System zur kardialen Resynchronisationstherapie um mehr als 60 % reduziert werden konnte.

Home Monitoring bewirkt außerdem nachweislich folgende Verbesserungen:

  • Reduzierung der Krankenhausaufenthalte aufgrund von atrialen Arrhythmien oder Schlaganfällen um 66 % (COMPAS-Studie)
  • Sichere Reduzierung von Präsenznachsorgen um 45 % (TRUST-Studie)
  • Reduzierung unnötiger Schockabgaben bei ICD/CRT-Patienten um 52 % (ECOST-Studie)

Bild
DX-System Clinical Benefits

Früherkennung

Mit BIOTRONIK Home Monitoring® können Arrhythmien, einschließlich asymptomatische Herzrhythmusstörungen frühzeitig erkannt werden, was eine zeitnahe Intervention ermöglicht (TRUST-Studie, COMPAS-Studie). Tägliches Telemonitoring ermöglicht die Früherkennung von:

  • Veränderungen Ihres Herzzustands, die Sie möglicherweise selbst nicht bemerken
  • Frühen Anzeichen für eine Verschlechterung des Herzzustands, die sich ohne Behandlung verschlimmern können

Vorteile von BIOTRONIK Home Monitoring®

Die aktuellen Behandlungsleitlinien empfehlen, dass Patienten mit Herzrhythmusimplantaten alle drei bis sechs Monate nachgesorgt werden. Dies ist mit einem hohen Zeit- und Ressourcenaufwand für die Patienten und die Nachsorgeeinrichtungen verbunden. Des Weiteren können auch zwischen den geplanten Nachsorgeterminen Ereignisse und eine Verschlechterung des Herzzustandes auftreten, die dann bis zur nächsten Nachsorgeuntersuchung möglicherweise unentdeckt bleiben. BIOTRONIK Home Monitoring® stellt wertvolle klinische Informationen zur Verfügung, die eine bedarfsgerechte Versorgung ermöglichen und Hospitalisierungen sowie Todesfälle vermeiden können. Mit Home Monitoring ist es möglich, Nachsorgeuntersuchungen auch telemedizinisch durchzuführen. So müssen Sie nur dann in der Nachsorgeeinrichtung persönlich vorstellig werden, wenn dies wirklich erforderlich ist. Zudem können mit Home Monitoring zwischen den geplanten Nachsorgeterminen klinisch relevante Ereignisse innerhalb von 24 Stunden erkannt und frühzeitig Interventionen eingeleitet werden. Die telemedizinische Betreuung mit Home Monitoring gibt Ihnen also die Sicherheit, dass Ihre Nachsorgeeinrichtung Ihren Gesundheitszustand durchgehend im Blick hat und bei klinisch relevanten Auffälligkeiten zuverlässig informiert wird.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu BIOTRONIK Home Monitoring

Wie arbeitet das System?

Ihr Implantat sendet jede Nacht Daten zu Ihrem CardioMessenger. Dieser leitet die Daten über das Mobilfunknetz an das BIOTRONIK Home Monitoring Service Center weiter. Über eine webbasierte Plattform kann Ihre Nachsorgeeinrichtung auf die aufbereiteten Informationen zugreifen und bei Bedarf klinische Interventionen einleiten.

Wie richte ich den CardioMessenger ein?

Die Inbetriebnahme des CardioMessenger ist sehr einfach. Der CardioMessenger muss lediglich mit dem Stromnetz verbunden werden. Danach startet der CardioMessenger von alleine und verbindet sich mit dem Implantat. Die täglichen Datenübertragungen erfolgen dann vollautomatisch, ohne dass Sie dafür etwas tun müssen. Weitere Informationen finden Sie in der Kurzanleitung.

Wird der CardioMessenger meinen Handyempfang stören?

Nein, es gibt keine Wechselwirkungen mit Ihrem Handy oder Smartphone.

Was passiert, wenn mein CardioMessenger die Verbindung zum Mobilfunknetz verliert?

Wenn Ihr CardioMessenger die Verbindung zum Mobilfunknetz verliert, wird Ihnen das vermutlich nicht auffallen. Und es ist auch kein Problem. Sobald das Mobilfunknetz wieder verfügbar wird, baut Ihr CardioMessenger die Verbindung erneut auf.

Wofür wird der CardioMessenger gebraucht?

Der CardioMessenger wird benötigt, um die Daten vom Implantat an das BIOTRONIK Home Monitoring Service Center weiterzuleiten, wo diese automatisch analysiert, aufbereitet und Ihrer Nachsorgeeinrichtung über eine webbasierte Plattform zur Verfügung gestellt werden.

Muss ich den CardioMessenger immer bei mir tragen?

Nein. Sie müssen den CardioMessenger nicht ständig bei sich tragen. Es ist nur wichtig, dass Sie sich zum Zeitpunkt der Datenübertragung in der Nähe Ihres CardioMessenger befinden. Daher sollten Sie den CardioMessenger auf dem Nachttisch neben Ihrem Bett platzieren, da die Datenübertragungen in der Regel gegen 2 Uhr nachts stattfinden.

Wenn ich über mehrere Tage nicht in der Nähe des CardioMessenger schlafe, bleiben die Nachrichten im Implantatspeicher erhalten?

Wichtige Information werden im Implantatspeicher aufbewahrt, damit sie schnellstmöglich übertragen werden können.

Ich fahre in den Urlaub. Muss ich den CardioMessenger mitnehmen?

Wenn Sie länger als 7 Tage nicht zu Hause sind, sollten Sie den CardioMessenger mitnehmen. Sind Sie weniger als 7 Tage unterwegs, können Sie ihn zu Hause lassen. Die genaue Handhabung besprechen Sie bitte mit Ihrer Nachsorgeeinrichtung. Weitere Informationen finden Sie in unseren Reisehinweisen.

CardioMessenger Smart: Das OK-Symbol wird auf dem Display nicht mehr angezeigt. Was ist zu tun?

Prüfen Sie, ob der CardioMessenger Smart mit dem Stromnetz verbunden ist. Drücken Sie die blaue Taste (rechts am Gerät) 2 Sekunden lang. Das OK-Symbol sollte 3 Minuten blinken und anschließend dauerhaft angezeigt werden. Das Gerät ist nun sendebereit.

CardioMessenger II-S: Das OK-Symbol leuchtet nicht mehr. Was ist zu tun?

Ziehen Sie den Stecker aus der Steckdose und stecken Sie ihn wieder rein. Die OK-Anzeige sollte nun ca. 3 Minuten lang orange leuchten. Anschließend leuchtet sie wieder grün. Das Gerät ist nun sendebereit.

Woher weiß mein behandelnder Arzt, dass meine Datenübertragung funktioniert?

Nach spätestens 21 Tagen ohne Datenübertragung generiert das System eine Warnmeldung und weist Ihre Nachsorgeeinrichtung auf die fehlenden Übertragungen hin. Ihre Nachsorgeeinrichtung wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen, um mit Ihnen gemeinsam den Grund für die Unterbrechung der Datenübertragung herauszufinden.

Kann mein CardioMessenger von einer anderen Person mit einem Herzrhythmusimplantat verwendet werden?

Der CardioMessenger ist ausschließlich mit Implantaten von BIOTRONIK kompatibel. Die individuellen Herzrhythmusimplantate arbeiten jeweils nur mit einem bestimmten CardioMessenger zusammen. Der CardioMessenger kann daher nur von einem einzelnen Patienten verwendet werden.

Ist die Datenübertragung sicher?

Ja, die Datenübertragung ist sicher. Die Daten werden ausschließlich verschlüsselt übertragen. Der Zugriff ist nur über eine sichere kennwortgeschützte Webseite möglich.

Ausschließlich Ihre Nachsorgeeinrichtung oder Personen, denen Ihr Arzt die entsprechende Berechtigung erteilt hat, können auf Ihre Daten zugreifen und werden über relevante Ereignisse informiert.

Erhalte ich diesen CardioMessenger, weil ich schwerer erkrankt bin als andere Patienten?

Ihr Kardiologe möchte Sie telemedizinisch betreuen, um den Gesundheitszustand Ihres Herzens und Ihren Implantatstatus jederzeit im Blick zu behalten. Aus diesem Grund hat er Ihnen den für die Datenübertragung erforderlichen CardioMessenger gegeben. Dies bedeutet nicht, dass Sie schwerer als andere Personen erkrankt sind.

Muss ich BIOTRONIK Veränderungen bei meiner Behandlung mitteilen?

Nein, dies geht nur Sie und Ihr Nachsorgeteam etwas an.

Verbraucht der CardioMessenger Strom?

Der CardioMessenger verbraucht eine geringe Menge Strom.

Muss ich den CardioMessenger aufladen?

Der CardioMessenger Smart muss aufgeladen werden, ähnlich wie ein Mobiltelefon. Ein vollständig aufgeladener CardioMessenger Smart hat eine Akkulaufzeit von bis zu 48 Stunden. Anschließend müssen Sie ihn erneut aufladen. Zum Aufladen einfach mit einer Steckdose verbinden. Das Aufladen erfolgt automatisch. Wir empfehlen, den CardioMessenger Smart durchgehend mit Stromnetz verbunden zu lassen und nur in Ausnahmefällen mobil zu nutzen. So wird sichergestellt, dass der CardioMessenger jederzeit für die Datenübertragung bereit ist.

Was sollte ich tun, wenn ich bestimmte Symptome wie Schwindelgefühl, Herzrasen, merkwürdige Empfindungen oder Ähnliches erlebe?

Wenn Sie das Gefühl haben, dass bei Ihnen ein medizinischer Notfall vorliegt, wählen Sie unverzüglich den Notruf. Wenn Sie Symptome wahrnehmen, die Sie nicht als Notfall einschätzen, notieren Sie Datum und Uhrzeit und rufen Sie Ihre Nachsorgeeinrichtung an.