2016 Patient Story Barbara Hanson DE

Bild
Barbara Hanson
Barbara Hanson
grey
top_left
Off

Barbara Hanson

„Ich mache mir keine Sorgen mehr und kann meine acht Enkel aufwachsen sehen.“

Barbara Hanson (74)


Wie alles anfing

Barbara aus Mansfield, USA/Texas, geht eigentlich immer aktiv und unbeschwert durch das Leben. Sie ist ein Familienmensch und wird insbesondere durch ihre acht Enkelkinder auf Trab gehalten. Umso größer sind ihre Sorgen, als eines Tages ihr Herz plötzlich mehrmals aussetzt und sie wiederholt zu Boden stürzt. Ihr Arzt diagnostiziert bei ihr einen zu langsamen Herzschlag – in der Fachsprache als „Bradykardie“ bekannt. Sie bekommt kurze Zeit später einen Herzschrittmacher implantiert. „Mit dem Eingriff kam die Angst, dass ich mich in meinem Alltag erheblich einschränken müsste, nie wieder reisen dürfte und meine Enkel nicht mehr besuchen könnte.“

 

Sicheres Gefühl auch auf Reisen – mit BIOTRONIK Home Monitoring

Doch dank BIOTRONIK Home Monitoring kann sie sich rund um die Uhr sicher fühlen, auch auf Reisen. „Meinen CardioMessenger kann ich überallhin mitnehmen. Er überträgt automatisch Implantat- und Gesundheitsdaten an den Arzt. Somit bleibe ich immer mobil – das ist mir sehr wichtig.“

Bild
Barbaras daily life

Barbaras Alltag

Trotz Implantat sicher im MRT

Der bei ihr in 2014 implantierte Schrittmacher hat neben Home Monitoring noch einen anderen entscheidenden Vorteil: Er ist MRT-tauglich. Damit kann die 74-Jährige trotz Implantat in einem Magnetresonanztomographen (MRT) untersucht werden. Eine solche Diagnostik ist etwa bei der Früherkennung oder beim Verdacht auf Alzheimer, verschiedene Krebserkrankungen oder einem Schlaganfall wichtig. Auch Barbaras Familie ist erleichtert, dass sie durch ihren Herzschrittmacher mit Home Monitoring und ProMRI wieder mitten im Leben steht.


Barbaras Geschichte

BIOTRONIK ProMRI pacemaker puts Barbara back on her feet


Mehr Geschichten

Bild
Margit Rudloff

Margit Rudloff (65)

„Es ist beruhigend, dass die Ursache für meine Beschwerden endlich gefunden wurde.“

Bild
Detlef Günther

Detlef Günther (53)

„Ich kann meinen Alltag endlich wieder genießen.“